Was ist der BDA?

Der Bund Deutscher Architekten BDA wurde 1903 als eine Vereinigung freiberuflich tätiger Architekten gegründet, die sich baukünstlerischen und städtebaulichen Aufgaben widmen, ohne gewerblich gebunden zu sein.
Der BDA bekennt sich zur Notwendigkeit einer verantwortungsbewussten, alle Bereiche umfassenden Planung für eine lebenswerte gebaute Umwelt; er unterstützt die berufliche Tätigkeit und das Engagement seiner Mitglieder in der Öffentlichkeit für die Qualität des Bauens in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft; er fördert die kritische Auseinandersetzung in allen Bereichen des Planens und Bauens und vertritt die Unabhängigkeit der Planung.

Bundesweit sind über 4.000 Architekten in 16 Landesverbänden ordentliche Mitglieder des BDA. Von den BDA-Mitgliedern werden solche Kollegen für eine Mitgliedschaft vorgeschlagen, die durch eigene freiberufliche Tätigkeit gezeigt haben, dass sie den hohen Anforderungen auf technischem, wirtschaftlichem und künstlerischem Gebiet gerecht werden und darüber hinaus interessiert sind an berufsinhaltlichen und berufsständischen Fragen.

Der Landesverband Rheinland-Pfalz

Die Niederlassung des Landesverbands Rheinland-Pfalz ist im Juni 2016 aus der Landeshauptstadt Mainz nach Kaiserslautern verlegt worden. Kaiserslautern hat in den letzten Jahren eine ausgesprochen aktive und engagierte Architekturszene hervorgebracht, in der vor allem jüngere Architektinnen und Architekten auf sich aufmerksam machen.
Das wundert wenig, wenn man bedenkt, dass in Kaiserslautern an gleich zwei Standorten Architekten ausgebildet werden. Die Technischen Universität Kaiserslautern ist die einzige Universität in Rheinland-Pfalz, an der es einen Studiengang Architektur gibt; die Hochschule Kaiserslautern ist die zweite Nachwuchsschmiede in der Stadt. Die Ausbildung der nächsten Architektengeneration und die Förderung von talentierten Jungarchitekten ist hier ein besonderes Anliegen.
Fachvorträge, Podiumsdiskussionen und die Architekturgalerie in der Rosenstraße vermitteln außerdem zwischen Fachwelt und interessierten Bürgern und fördern den lebhaften Austausch. Dieser Austausch ist uns vor allem deswegen wichtig, weil wir die Öffentlichkeit für eine gute gebaute Umwelt sensibilisieren wollen. Architektur kann und soll nicht ein von der Gesellschaft losgelöstes Phänomen sein, da sie die gesamte von Menschenhand veränderte Umwelt betrifft und so das tägliche Leben aller prägt. Von daher sehen wir es als wichtigen Teil unserer Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, unsere Ideen und Gedanken öffentlich zur Diskussion zu stellen.